Bildleiste Dr. Zenta

DIE ÄRZTE

Dr. med. Steffen Zenta

Facharzt für Orthopädie, Chirotherapie, Sportmedizin, Akupunktur, Spezialist für Fußchirurgie
Jahrgang 1963, verheiratet, 2 Kinder

Beruflicher Werdegang

  • Facharztausbildung zum Arzt für Orthopädie an der Ludwig-Maximilians-Universität München, Klinikum Großhadern, Klinikum Starnberg
    Zusatzbezeichnungen (BLÄK): Sportmedizin, Chirotherapie, Akupunktur, Fußchirurgie DAF
  • Mehrmonatiger Auslandaufenthalt Groote Schoor Hospital Kapstadt Südafrika
  • Jahrelange Weiterbildung in Fußchirurgie am Podiatric Institute, USA
  • Niedergelassen in selbständiger Praxis seit Anfang 1999
  • Ärztlicher Leiter des MVZ im Helios München
  • Leiter des Zentrums für Fußchirurgie in der AirportClinic M München
  • Konsiliararzttätigkeit am Klinikum Starnberg
  • Zertifikat Fußchirurgie der DAF Deutsche Assoziation Fußchirurgie
  • Zertifikat der Gesellschaft für Fußchirurgie GffC
  • Über 2.000 eigenständig durchgeführte Fußoperationen seit 1994

Besondere Techniken und Verfahrensweisen

  • Rekonstruktive Fußchirurgie
  • Gelenkerhaltende Operationsmethoden bei Hallux valgus
  • Vorfußoperationen
  • Endoprothetische Versorgung des Großzehengrundgelenks und des Sprunggelenks
  • Hammer- und Krallenzehenchirurgie

Weitere Qualifikationen und Tätigkeiten:

  • Sportbetreuungen
    langjähriger Turnierarzt Tennis: ATP-Turnier BMW Open München, Tennis MTTC Iphitos, Tennisbundesliga, Tennis Grand Slam Cup und Women Masters München
    Golfturnier: BMW Open München
    American Football: Bundesliga Munich Cowboys
  • Mit dem MVZ im Helios in übergeordneter Berufsausübungsgemeinschaft mit:
    Dr. Franz Kotz Facharzt für HNO,
    Dr. Werner Brosch, Facharzt für Chrirugie,
    Dr. Karim Sven Liem, Facharzt für Innere Medizin,
    Dr. Rudolf Gröner und Günter Edler, Fachärzte für Allgemeinmedizin,
    Dr. Monika Schredl, Fachärztin für Anästhesie

Fortbildung als Qualitätsmerkmal

Unsere Ärzte qualifizieren sich und bilden sich laufend fort. Dokumentiert werden die offiziellen Fortbildungen durch Punkte, die von der Bayerischen Landesärztekammer verliehen werden.

  • Gesellschaft für Fuß- und Gelenkchirurgie e.V., Lübeck 2014
    „Arthroskopische Techniken am OSG/USGH und Rückfuß“
  • Gesellschaft für Fuß- und Gelenkchirurgie e.V., Berlin 2014
    „Einlagen- und Schuhzurichtungs-Workshop/AK Technische Orthopädie“
  • Gesellschaft für Fuß- und Gelenkchirurgie e.V., Mailand 2012
  • Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie, Berlin 2011
    „Grenzen überwinden, Ziele erreichen“
  • OrthoTraumaUpdate 2011
  • 17. Jahrestagung der Deutschen Assoziation für Fuß und Sprunggelenk e.V. (D.A.F.) – Rund um den VorFuß

Freiwilliges Fortbildungszertifikat – wenn Ärzte für ihre Patienten punkten

Wie fit ist mein Arzt? Woran erkenne ich, ob er sich bemüht, kontinuierlich auf dem neuesten Stand des medizinischen Fortschritts zu bleiben? Die Medienpräsenz als Experte ist da vermutlich kein schlechter Hinweis. Ein weiterer, bodenständiger Indikator ist das Freiwillige Fortbildungszertifikat, mit dem die Bayerische Landesärztekammer den Nachweis von 150 ärztlichen Fortbildungspunkten pro Jahr bescheinigt.

  • Zertifikat Fußchirurgie – Spezialisierung im Dienst unserer Patienten
    Durch die Teilnahme an 8 Wochenendkursen der Deutschen Assoziation für Fuß- und Sprunggelenke e.V. (D.A.F.) hat Dr. Steffen Zenta das „D.A.F. Zertifikat Fußchirurgie“ erworben. Dies ist der höchste Spezialisierungsgrad, der in Deutschland erreicht werden kann. Das Kursprogramm enthielt u.a. Aktuelles über das diabetische Fußsyndrom, kindliche Fußdeformitäten und orthopädische Schuhtechnik.
  • Weiterbildungszertifikat für Dr. Zenta – Rheumafuß: Schonend und erfolgreich operieren
    Kein Widerspruch: Minimal-invasiv operieren bedeutet nicht, dass der Behandlungserfolg darunter leidet. Denn weniger ist manchmal mehr, das gilt auch für die Fußchirurgie. Die schonende Methode der Arthroskopie findet dort immer häufigere Anwendung.
  • Knowhow für Schulter- und Fußerkrankungen optimiert – neue Qualifikationen für Dr. Steffen Zenta
    Eine fortlaufende Weiterbildung ist für jeden Arzt selbstverständlich, denn vom ärztlichen Wissen und Können hängt es ab, welche Verfahren und Techniken dem Patienten zur Verfügung stehen. Auch unsere Ärzte sind ständig bemüht, ihre Qualifikation zu erhöhen. Zwar kostenpflichtig für den Arzt, aber lohnend für den Patienten sind solche Fortbildungsangebote, in denen neue medizinische Methoden vermittelt werden. Dies gilt besonders für operative Fachgebiete wie die Orthopädie.
  • OP-Kurs Fuß und Sprunggelenk

Fortbildung als Qualitätsmerkmal

Dr. Steffen Zenta hat in den vergangenen Jahren durch die Teilnahme an bundesweiten Fortbildungsprogrammen im Bereich der Orthopädie mächtig gepunktet: Für Mediziner ist seit 2004 der Fortbildungsnachweis durch CME-Punkte Pflicht. Orthopäden bilden sich jedoch schon seit geraumer Zeit auf überdurchschnittlichem Niveau fort. Dabei investieren unsere Ärzte ihre Zeit neben der Praxistätigkeit in Veranstaltungen, die vom Inhalt und von der Qualität her sehr hochwertig sind.

Nach dem Motto „Lebenslanges Lernen“ kann somit eine Qualitätssicherung gewährleistet werden, die dann durch die Bayerische Landesärztekammer in der Anzahl gutgeschriebener Fortbildungspunkte nachweisbar ist. Kassenärztliche Vereinigungen sowie Krankenhausträger fordern innerhalb von fünf Jahren zur Qualitätssicherung 250 CME-Punkte.

Was hat es mit den CME-Punkten auf sich?

Fortbildungspunkte werden im medizinischen Bereich CME-Punkte genannt. Dies meint „Continuing Medical Education“, also eine kontinuierliche Fortbildung der in der Medizin tätigen Ärztinnen und Ärzte. Hiermit wird eine kontinuierliche Qualitätssicherung nachgewiesen; wobei die Punkte durch die Bayerische Landesärztekammer gutgeschrieben werden.
Wie die Punktezahlen unserer Ärzte zeigen, übertreffen sie das geforderte Maß zum Teil bei weitem.